Pricing in der Energiewirtschaft

Überregionale Anbieter und Überkapazitäten verschärfen den Wettbewerb und drücken die Margen vieler EVU. Kostensenkungen verschaffen nur kurzfristig Luft. Verlorene Mengen lassen sich zum Teil durch neue Zielgruppen und ein ausgeweitetes Angebot ersetzen, aber das Angebot wird dadurch deutlich komplexer. Zahlungsbereitschaften effektiv abzuschöpfen wird deshalb zum wichtigsten Instrument zur Erlössicherung. Mit klaren Gestaltungs- und Steuerungsmechanismen für Preise lässt sich dieses Ziel strukturiert umsetzen.

Bei Haushaltskunden steht dabei im Vordergrund, wie sich mit taktischen Maßnahmen kurzfristig Margenpotentiale heben lassen. Chancen dazu bestehen durch das Wechselspiel unterschiedlicher Segmentierungskriterien, z.B. PLZ, Vertriebskanal, Verbrauch, Zeitpunkt oder Preisbestandteile. Es stellen sich hier aber auch strategische Fragen, z.B. zur Preispositionierung oder zum Verhältnis von Neukundenakquisition und Kundenbindung.

Bei Industriekunden liegt der Fokus auf der Preisdurchsetzung in Verhandlungen. Bei unterschiedlichen Kunden können unterschiedliche Preise erzielt werden, je nach Größe, Energiemenge, Branche, etc. Wie lassen sich Preis und Leistung differenzieren, wie kann man Vertriebsmitarbeiter für Verhandlungen unterstützen, wie lässt sich Preisdurchsetzung überwachen?

Termin zum Seminar: Pricing in der Energiewirtschaft

Aktuell keine Veranstaltung geplant
89,00 € zzgl. USt.
courseblocks icon

Agenda

Spielräume und Bedeutung von Pricing in der Energiewirtschaft

Pricingmethoden in der Energiewirtschaft

Elastizität und Preisoptimierung

Neukunden und Kundenbindung

Taktische Preismaßnahmen

Postort-spezifische Preissetzung

Umgang mit Industriekunden

Ausschreibungen und Preisverhandlung

Ansätze zur Leistungsdifferenzierung

Dozenten

Newsletter

Melden Sie sich zum offiziellen con|energy akademie Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die neusten Meldungen zu Seminaren und Weiterbildungen!